Die Zeit vergeht geschwind…

Hallo liebe Leser,

habt ihr auch oft das Gefühl, dass euch die Zeit durch die Finger rinnt und kaum hat ein Jahr angefangen, ist schon fast wieder Weihnachten?
Zur Zeit habe ich das Gefühl, die Tage fliegen nur so an mir vorbei. Kaum hat der Monat begonnen, zack ist er auch schon vorbei.

Dann überlege ich mir, was hast du eigentlich gemacht in dem Monat? Zur Zeit vergesse ich, auch mal inne zu halten und zu verarbeiten, was alles passiert ist. Ich genieße zu wenig, obwohl es positive Termine und Treffen sind, die ich habe. Sachen, die ich machen will.

Mir fällt in letzter Zeit häufig der Spruch ein:

Die Zeit vergeht geschwind,
nimm die Stunden wie sie sind.
Sind sie bös, lass sie vorüber,
sind sie gut, so freu dich drüber.

Geht es euch auch immer so, dass ihr das Gefühl habt, ihr müsst mal kurz stoppen, findet aber einfach nicht die Zeit dafür? Kurz einmal innehalten, um zu begreifen, was alles passiert ist?

Wie geht ihr damit um? Sagt ihr auch schon einmal Termine ab oder hetzt ihr weiter?

Und warum kommt es immer so geballt? Warum verteilt sich das nicht? Und ist euch auch aufgefallen, dass vieles zu Ende des Jahres kommt? Als ob alle ihre To-Do-Liste vom Anfang des Jahres rauskramen und feststellen, dass fast noch nichts erledigt worden ist und man am Ende des Jahres doch noch Ergebnisse vorzeigen will.

Tja, unsere Zeit vergeht geschwind… Ich muss wieder anfangen, sie bewusst zu leben. Im Gegensatz zur Zeit, habe ich nämlich nicht alle Zeit der Welt in meinem Leben. Ich möchte mal zurück schauen können und sagen wollen, im Großen und Ganzen habe ich meine Zeit genutzt und gelebt und bin nicht nur  durch die Zeit gehetzt.

Wie seht ihr das mit der Zeit? Völlig anders?

Jetzt werde ich mir Zeit nehmen und ein gutes Buch lesen.

Liebe Grüße
Eure Nella

 

Foto von annca auf pixabay.de

 

6 Kommentare zu „Die Zeit vergeht geschwind…

Gib deinen ab

  1. Ich kenne das auch so gut… ein Tag, eine Woche, ein Monat, so schnell vorbei. Ich übe auch immer wieder, innezuhalten. Das ist so wichtig. Ein gutes Buch zu lesen ist doch ein guter Anfang. Alles Liebe!

    Gefällt 1 Person

  2. Ja ich kenne das auch…die Zeit fliegt nur so an einem vorbei….man nimmt sich zu wenig zeit für sich und Familie…ich hetze nur durch….soviele Gedanken in meinem Kopf….man nimmt sich immer vor jetzt aber mal einen ruhe Tag aber klappt nicht oft 😅😅😅😅Abends im Bett fragt man sich wo ist der Tag die Wochen oder Monate hin?????

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

The Art of Reading

Ein Buchblog

Patricia Renoth

Patricia Renoth verfasst Liebesromane bzw. Romance und New Adult. Die Autorin schreibt mit viel Kreativität und noch mehr Gefühl.

diandras geschichtenquelle

Der Anfang ist nicht immer der Anfang...

Flügel aus Papier

"Reading is like flying to your own, infinite kingdom." (Deepanwita Nath)

Elektrischer Engel

Die lizensierte literarische Vertragswerkstatt von Sven Haupt

Alexandra B. Schopnie

Romane zum Thema Liebe. Modern, charmant, sexy.

%d Bloggern gefällt das: